Training für „The Great 10k“ am 8.10.2017 in Berlin

| Laufblog Teil 1 |

Ich laufe zwar wirklich gern, aber ich brauche ein festes Ziel, um mich für die Regelmäßigkeit zu motivieren, die nötig ist, um Leistung zu steigern – und ohne Leistungsteigerung ist auch langweilig.

Angetan hat es mir der „The Great 10k“ von Berlin Läuft am 8.10.2017, tolle Route durchs alte Westberlin und quasi an meiner Haustür vorbei. Terminlich passt es nicht so ganz zu dem Trainingsplan, den ich mir vorgenommen habe, den 10k unter 50 Minuten von Runners World (12 Wochen) aber egal, Montag geht es los. Morgen noch eine Einheit „Laufen nach Lust und Laune“. Und wenn ich dann Mitte Juli mit dem Plan durch bin, kann ich immer noch schauen, welchen Lauf zusätzlich mitnehme. Ich werde hier regelmäßig über meine Laufentwicklung schreiben – auch wenn’s der Welt nicht unbedingt an Trainingstagebüchern in Blogform mangelt, dit is mir schnuppe, es macht Spaß und ich habe gelesen, dass schon die mentale Beschäftigung mit dem Training das Trainingsergebnis verbessert. Schneller werden am Schreibtisch. Genau mein Ding.

Musik, Hörbücher und Podcasts für die langen Läufe durch Berlin

Ein paar Infos: Die Laufpläne bei Runners World finde ich wirklich gut, detaillierte Angaben, auf Herzfrequenzmessung beruhend (Ich laufe mit der Polar M400). Den „10k unter 55 Minuten“ hab ich vor kurzem absolviert, die drei bis vier Einheiten pro Woche stelle ich manchmal etwas um, je nach dem, was die Woche an Laufzeiten hergibt. Etwas

IMG_20170408_151254(1)
Am Kanzleramt vorbei, schnell zurück zur Falafel in Charlottenburg

schwer tue ich mich mit den langen, langsamen Läufen, mir sind die kurzen knackigen, die Fahrtspiele und Intervalle lieber. Ich habe mich aber im Forum von Runners World überzeugen lassen, dass die langen langsamen wichtig für die Grundausdauer sind. Um für Unterhaltung zu sorgen, sind neben Musik Hörbücher meine Wahl, auf Dauer wird das aber teuer, wenn man davon pro Woche zwei weghört. Guter Tipp dazu in der Facebook-Gruppe von Laufjunkies: Podcasts. Der WDR hat zum Beispiel eine große Sammlung: Podcast WDR . Und dabei fiel mir ein: Öffentliche Bibliotheken, in meinem Fall die Voebb24 bieten Hörbücher als Download an. Danke, Facebook, haben wir wieder Geld gespart.

PS: Lust auf Streckenhelfer? Berlin Läuft sucht noch!

Zu jedem Eintrag gibt es einen Lauftipp:

Den für dieses Mal habe ich schon verraten: Hörbücher bei der digitalen Bibliothel besorgen, spart eine Menge Geld. Aber einen hab ich noch: Nach dem Laufen mit Falafel die Batterien wieder auffüllen, am besten im Vollkornbrot, wie beim gerade eröffneten Memos Gemüsedöner in der Wilmersdorfer Straße. Falafel ist mega-lecker und hat alles, was man nach dem Laufen braucht: Vitamine & Co. im Salat, Eiweiß per Kichererbse in den Falafel-Kugeln und Kohlenhydrate im Brot. Perfekt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: